Waldling

- Der Blog

Groß ist nicht, wer Materie verändern kann, sondern wer meinen Geisteszustand verändern kann. -Ralph Waldo Emerson

Login
RSS
Impressum

Unterschiede

Es gibt so Tage, da kommt man von einem Extrem ins andere...
Gestern schien eigentlich ein entspannter Tag zu werden, zwei Einfamilienhäuser, in denen oft einfach nur der Verstärker getauscht werden muss und der Rest ist meistens schon so weit in Ordnung, vielleicht noch einen Erdungsdraht legen und viel mehr ist schon garnicht zu tun. Danach dann ein Zweifamilienhaus, das im Prinzip nicht viel anders ist und am Ende noch ein Hochhaus, in dem zwar einiges zu machen sein sollte, aber nach drei rellativ kleinen Aufträgen doch eine schöne Abwechslung sein kann.
Der erste Kunde hatte noch überhaupt kein Fernsehnetz, das auch in der Nähe unseres Hausanschlusses war, der aber auch nur Internet wollte und eine Serverfarm direkt im gleichen Raum hatte. Also schien das zunächst kein Problem zu sein, ausser dass die einzige Erdung die ich abgreifen konnte im Raum nebenan war... 10 Meter Erdungsdraht verlegen ist eigentlich nicht mehr der Standard, aber irgendwie kriegt man das dann schon hin. Ein Auftrag, der zunächst nach 20 Minuten Arbeit ausschaut wird dann aber doch auf eine Stunde ausgeweitet... Ein Serverraum in einem Privathaushalt, der kleinere IT-Firmen neidisch macht ist aber doch noch ein Stückchen ungewöhnlicher.
Danach eine Familie, die sich fragt, wie man es schaffen kann, eine Leitung die über ISDN-Geschwindigkeit rausgeht überhaupt brauchen zu können. Tja was sagt man da, zunächst ein Kunde, dem die 100 Mbit-Leitung fast zu langsam ist und dann die Verwirrung wie man überhaupt Geschwindikeiten nutzen kann. Einfach lächeln und zustimmen, was hilft eine große Diskussion. Doch leider gab es auch hier ein Problem, das W-LAN wollte am Kundenrechner einfach nicht eingerichtet werden und weiterzufahren, ohne dass der Kunde das Produkt nutzen kann ist auch nicht Sinn der Arbeit. Nach einigem rumdoktoren ging das nach einiger Zeit dann aber auch und so konnte ich nach zweieinhalb Stunden einen zufriedenen Kunden verbuchen, wo ich zunächst mit maximal einer Stunde gerechnet hatte.

mehr
Von waldling am 15.04.2012

Kunde im SS-Haus

Ich bin ja doch schon einige Zeit im Aussendienst unterwegs. Für einen großen Kabelnetzbetreiber installiere ich hauptsächlich Internet- und Telefonanschlüsse, wobei wir einer der wenigen Anbieter sind, die nicht über die herkömmlichen Telefonanschlüsse gehen, sondern über die eigenen Fernsehkabel.
Einer meiner ersten Kunden war, noch in den Winterferien kurz nach Silvester, in Dachau. Das währe nicht weiter spektakulär, eine Gegend in der ich mittlerweile doch etwas öfter war. Die erste Ankunft war aber schon der ersten Erwähnung wert, ich fahre in den Hof, rechts von mir ein Haus, vor mir Garage mit angeschlossener Werkstatt, zumindest sah es so aus. Auf Klingeln am Haupthaus reagiert keiner...
Na gut, es war 8 Uhr früh, vielleicht schläft der Kunde noch, auch wenn es natürlich ärgerlich ist, wenn man früh da ist und der vereinbarte Termin auf diese weise "abgesagt" wird, aber da kann man nichts tun.
Kaum bin ich zurück am Auto kommt aber der Kunde schon aus der Werkstatt, etwas stark verschlafen und mit Bierflasche in der Hand, aber wer noch nie abends feiern war, werfe den ersten Stein... Nach kurzem Smalltalk war mir dann auch klar, dass die Werkstatt zum Gästehaus umfunktioniert war und das vom Sohn als Jugendzimmer genutzt wurde. Eben dieser hat erst kürzlich das Haus geerbt und ist noch nicht vollständig umgezogen.

mehr
Von waldling am 10.04.2012

neue Arbeit

Seit Montag fahre ich im Aussendienst neben der Uni. Das ist ganz praktisch, hab ich mir doch auf Montag und Freitag keine Vorlesungen gelegt und somit an zwei Tagen die Woche Zeit und noch dazu sind es die beiden Tage, wo die "normalen" Aussendiensttechniker gelegentlich weniger Lust haben zu arbeiten sondern ihr Wochenende zu verlängern.
Somit kann ich meine Firma guten gewissens Weiter laufen lassen udn neben dem Unialltag Geld verdienen. Sicherlich wird sich dadurch auch die ein oder andere Geschichte für das Blog hier ergeben und ich kann das auch etwas mehr beleben.
Win-Win-Win-Situation also? Naja, dafür hab ich jetzt an zwei Tagen unterwegs schon gemerkt, dass das Ganze auch etwas nervenaufreiben sein kann, wenn die Dispo mehr Termine macht als vereinbart, Kunden zu ihren Terminen nicht anwesend sind oder einiges schief läuft... Aber immerhin kenn ich das ja aus alten Ausbildungszeiten eh schon fast alles und als Freiberufler ist man ja sehr viel flexibler was mal eine kurze Auszeit angeht, sobald das nötig wird :)

Von waldling am 23.12.2011

Auto

Seit letztem Mittwoch (also jetzt seit über ner Woche) hab ich jetzt ein Auto, das mein Vater "übrig" hatte. Hat zwar nur noch bis April TÜV, ist ein 14 Jahre alter, italienischer Kleinwagen, aber hey, es hat ne Heizung und es ist Winter :)
Da der Dienstag ein Feiertag war und ich erst Montag nachmittags die elektronische Versicherungsnummer holen konnte bin ich erst Mittwoch (sonst hätte ich das Töfftöff schon an dem Montag geholt) zur Zulassungsstelle. Pünktlich zur Öffnungszeit um 7:30 war ich also dort, guter Dinge bis um 8:30 oder zumindest nicht viel zu spät in die Uni zu kommen. Leider standen schon ungefähr halb München vor mir an, kaum zu glauben wie viele Leute sich ein Auto anmelden lassen...
Naja, dann verpass ich halt 10 Minuten was solls hier gibts ja viele Türen hinter denen, wie ich erkennen kann, jeweils zwei Schalter sind. In der mir zugewiesenen Wartezone gibt es 5 Türen auf meinem Nummernzettelchen steht "vor Ihnen warten 8 Leute", macht also insgesamt die Hoffnung auf kurze Wartezeiten. Tja um 9:55 bin ich aus der Zulassungsstelle raus, zum Kennzeichen machen, wieder zurück und schon um 10:07 war ich mit abgestempelten Kennzeichen auf dem Weg in die Uni...
Na immerhin konnte ich beim Sepp mit bis zu meinem Bruder fahren, bei dem der Punto abgestellt war und ihn holen.
Seit dem hab ich jetzt also den Komfort über den Winter flexibel (also ohne Fahrplan), beheizt und mit Transportkapazität durch die Gegend fahren zu können.
Ein Radio hatte ich auch noch hier, dafür musste ich nur den Verbauten Stecker, der offensichtlich einem JVC-Radio zuzuordnen war abzwicken und neue ISO-Stecker draufbasteln, macht ja auch Sinn, dass ein Vorbesitzer die Standardstecker abgezwickt hat um einen Adapter nicht aufzustecken, sondern alle Kabel über Lüsterklemmen zu verbinden -_-

Von waldling am 11.11.2011

Update

Ich hab mich jetzt sehr lang geweigert meinen schönen, alten Firefox 3.6 Upzudaten. Das lag zunächst mal ganz hauptsächlich daran, dass ich eine Addons habe, die ich nicht missen will und die, als ich das letzte mal geschaut hatte, hinterlegt hatten, dass sie nur bis zu version 3.x funktionieren.
Man kann das zwar umgehen, das war mir aber einfach zu mühsam, hat ja alles funktioniert und bevor ich mir darüber Gedanken mache lern ich lieber - ui schau mal was grad im Fernsehn läuft...
Naja, jetzt haben die Entwickler bei Mozilla angekündigt, dass in Zukunft einfach die Addons funktionieren, ausser sie haben explizit hinterlegt "ab x.x lauf ich nicht mehr", das hab ich zum Anlass genommen einfach mal zu überprüfen was denn alles nach nem Update noch läuft und siehe da - nur foxytunes, das ich eh nicht so richtig benutzt hab läuft nicht mehr, also gibts jetzt doch das Update auf die 7 (auch wenn ich dagegen bin die Versionsnummern schneller hochzuzählen als manche Leute ihre Unterwäsche wechseln, der Sinn bleibt mir einfach verschlossen).
Soweit läuft auch echt alles gut, die Änderungen an der Oberfläche gefallen mir oder ich konnte sie einfach wieder rückgängig machen, nur eines nervt mich jetzt seit zwei Tagen: Im Kontextmenü erscheint jetzt "Link in neuem Tab öffnen" ganz oben und "Link in neuem Fenster öffnen" an zweiter Stelle, was vorher umgedreht war. Somit öffne ich die ganze Zeit nue Firefoxfenster, kaum zu glauben wie fest sich so ein Verhalten einbrennt immer auf den zweiten Eintrag zu klicken, wo ich mich anfangs immer geärgert hatte, dass der "wichtigere" Link erst an zweiter Stelle kommt.
Mal schaun, wann ich mich daran gewöhnt haben werde :D

Von waldling am 07.10.2011